Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Wolfenbüttel

Neue Ortsgruppe "Waldgarten am Exer" gegründet

Neue BUND-Ortsgruppe "Waldgarten am Exer" vorne: Uli Engelke, Anita Siemon, Anne Bodemer und Levi. hinten: Alexander Siemon, Susanne Kracht (BUND Kreisgruppe)

19. Juni 2016

Am Rande der ehemaligen Kaserne am Exer in Wolfenbüttel haben Alex, Anita, Anna und Uli schon eine kleine Streuobstwiese, eine Kräuterspirale und diverse Nisthilfen geschaffen. Flechtzäune und Hochbeete sorgen für Strukturen, 7 Kürbispflanzen sollen bis zum Herbstfest erntereif sein. Im Rahmen des Öko-Referats der Fachhochschule pflanzte Student Alexander Siemon im Jahr 2013 die 13 Obstbäume, hauptsächlich Hochstämme von alten Apfelsorten auf das verbuschte Gelände, das einst der Schießplatz der Kaserne war. Die Mahd der Wiese und die Nutzungserlaubnis organisierte er sich bei der Fachhochschule Ostfalia und der Stadt Wolfenbüttel. Kurz darauf gesellte sich Uli Engelke mit seinen Bienenstöcken anlässlich eines Projektes mit Autisten dazu. Seitdem sind in mehreren Aktionen vielfältige Strukturen entstanden. Aber die Studenten und Angestellten der Fachhochschule Ostfalia haben noch große Pläne: Sie wollen die Wildnis des Schießplatzes zu einem "Waldgarten" entwickeln. "Man soll sehen wie naturnahes Gärtnern aussieht und was man davon zuhause nachmachen kann", erzählt Alex. "Es soll auch ein Ort der Rekreation und Entspannung werden", erklärt Anita ihre Vision. Auf dem etwas über einen Hektar großen Gelände mit teilweise altem Baumbestand sollen Themeninseln und Lehrpfade entstehen. Dafür planen die Waldgärtner die verschiedensten Projekte, für die sie noch Mitstreiter und vor allem Fördergelder brauchen. Im vergangenen Jahr suchten die Studenten dann den Kontakt zur BUND Kreisgruppe. "So bestand die Möglichkeit in eine bereits bestehende Gruppenstruktur integriert zu werden und nicht einen eigenen Verein gründen zu müssen, um unseren Gruppenausbau und unsere Aktivitäten zu fördern", läßt uns Anita wissen. Bei unserer Wolfenbütteler BUND Kreisgruppe rannten sie dabei offene Türen ein. Schnell entwickelte sich eine enge Kooperation mit dem Team des BUND-Biogartens und anlässlich der Mitgliederversammlung im April konnte der Kreisgruppenvorstand die Gründung der neuen Ortsgruppe "Waldgarten am Exer" verkünden. Auf dem Wolfenbütteler Umweltmarkt im Juni stellten sich die Waldgärtner erstmals als BUND Ortsgruppe der Öffentlichkeit vor. Mit einem Sommerfest wollen sie ihren Garten und ihre geplanten Projekte präsentieren und weitere Mitstreiter gewinnen. Wir freuen uns über so viel Engagement und Ideen und auf viele spannende und ehrgeizige Projekte.  

Wieder Bus zur Agrardemo nach Berlin am 16.01.2016

16. Januar 2016

Wir haben Agrarindustrie satt! Unter diesem Motto demonstrierten in Berlin am 16.01.2016 auch wieder 50 Menschen aus Wolfenbüttel und Braunschweig gemeinsam für gesundes Essen und eine Bäuerliche Landwirtschaft. BUND und das Slowfood Convivium Braunschweiger Land hatten einen Bus organisiert, der die Demonstranten zur größten Agrardemo in Deutschland, anlässlich der Grünen Woche nach Berlin brachte. Schon im Bus wurde angeregt über die aktuelle Agrarpolitik diskutiert und wie immer präsentierten regionale Erzeuger ihre Produkte. Dismal konnte die Busbesatzung eine Möhrenneuzucht, Streuobstapfelsaft, Apfelglühwein und die von der Altstadtbäckerei Richter in Wolfenbüttel gespendeten Lunchpakete verkosten.

Die "Wir-haben-es-satt-Demo" in Berlin hat sich inzwischen als Treffen der verschiedensten Organisationen etabliert, die eintreten für Bauernhöfe statt Agrarfabriken, gegen Nachbauverbote und Pestizide, für mehr Bienenschutz und Tierschutz, gegen Massentierhaltung, gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA, oder die einfach für mehr Ökolandbau oder vegane Ernährung werben. Dementsprechend bunt und lautstark ist der Demonstrationszug, der von über 100 Treckern angeführt wird.

23.000 Demonstranten zählten die Veranstalter am Ende der diesjährigen Veranstaltung. Ein deutliches Zeichen an die Politik und die Gesellschaft. Und ein mutmachender, energiespendender Auftakt in ein aufregendes neues Jahr. (Busflyer siehe [hier]). 

 

 

BUND-Bestellkorb