Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Wolfenbüttel

Mit dem Bus aus Wolfenbüttel nach Berlin zur Demonstration "Wir haben es satt - Bauernhöfe statt Agrarindustrie"

Von: BUND Kreisgruppe Wolfenbüttel

In Berlin gehen am 21. Januar 2012 VerbraucherInnen, TierschützerInnen, UmweltschützerInnen, ImkerInnen, Bäuerinnen und Bauern gemeinsam auf die Straße um gegen Tierfabriken, Gentechnik und Lebensmittel-Dumpingexporte zu demonstrieren. Wie im vergangenen Jahr lassen Slowfood und BUND auch in diesem Jahr wieder einen Demobus aus Wolfenbüttel zur bundesweiten Demonstration "Wir haben es satt - Bauernhöfe statt Agrarindustrie" nach Berlin fahren.

Im Landkreis Wolfenbüttel hatten sich im vergangenen Jahr viele Menschen in Bürgerinitiativen zusammengeschlossen und gegen die neu entstandenen Hähnchenmastställe im Landkreis protestiert. Sie warnen vor ökologischen und gesundheitlichen Gefahren und kritisieren unzureichende Tierschutzstandards in den Massentierhaltungsanlagen. Zu Beginn dieser Woche hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin eine Studie veröffentlicht, die aufdeckt dass Hähnchenfleisch aus industrieller Massenproduktion häufig mit krankheitserregenden Keimen belastet ist. "Wir haben es satt, dass Konsumenten, Tiere und Landwirte die Probleme ausbaden müssen, die uns die Agrarkonzerne bescheren. Nicht die agrarindustriellen Strukturen, sondern die heimischen Landwirte müssen subventioniert werden. Die Agrarsubventionen müssen an soziale, ökologische und Tierschutzkriterien gebunden werden.", sagt Olaf Dalchow vom BUND in Wolfenbüttel. Die Forderungen richten sich dabei in erster Linie an die verantwortlichen Politiker in Bundesregierung und der EU.

"Qualitäten, Sortenvielfalt und Gesundheit leiden, wenn die Regionalität unserer Lebensmittel durch Industrieprodukte ersetzt wird. Wir demonstrieren in Berlin auch für die Wertschätzung unserer vielfältigen, hochwertigen regionalen Produkte", ergänzt Hans-Helmut Oestmann, Vorsitzender des Slowfood Conviviums Braunschweiger Land, der den Demobus organisiert hat.

BUND und Slowfood rufen zur Teilnahme an der Veranstaltung auf und freuen sich über viele Mitmenschen aus der Region die zur Demonstration in Berlin mitkommen, um für einen nachhaltigeren Umgang mit unseren Lebensmitteln zu streiten. Unterstützt wird die Veranstaltung und der Wolfenbütteler Demobus auch von der Wolfenbütteler Altstadtbäckerei Richter sowie der Hofmolkerei Bauer Banse aus Wittingen.

Im Demobus sind noch Plätze frei. Er fährt am Samstag, 21.01. um 6.30 Uhr am Kornmarkt in Wolfenbüttel ab. Reservierungen sind möglich unter braunschweigerland(at)slowfood.de oder Tel. 0170 / 1853694. Informationen zur Demonstration im Internet bietet www.wir-haben-es-satt.de


 

 

BUND-Bestellkorb