Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Wolfenbüttel

Unkonventionelle Gasförderung durch Fracking

Im Februar 2012 wurde bekannt, dass das kanadische Unternehmen BNK Petroleum in der Region Braunschweig und insbesondere auch im Landkreis Wolfenbüttel Erkundungen vornehmen möchte mit dem Ziel, dort Erdgas mit dem umstrittenen Verfahren des hydraulischen Frackings zu fördern (Braunschweiger Zeitung vom 09.03.2012).  Der BUND sieht in diesem Verfahren erhebliche Umweltrisiken und lehnt diese Art der unkonventionellen Erdgasförderung ab. Bis zur vollständigen Klärung der Umweltrisiken muß das Fracking-Verfahren verboten werden. Für solche Verfahren ist eine zwingende Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erforderlich. Das Erdgasfracking löst unsere Energieprobleme langfristig nicht und passt nicht zur Strategie der regenerativen Energiewende. Es beschert uns dagegen zusätzliche derzeit unbekannte Umweltrisiken.

Der BUND begrüßt, dass inzwischen der Stadtrat Braunschweig und der Kreistag Wolfenbüttel Resolutionen gegen Fracking in der Region verabschiedet haben.  

Verweise zum Thema Fracking

BUND-Bestellkorb