Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Wolfenbüttel

Modellprojekt zur Biotopvernetzung im Landkreis Wolfenbüttel

22. Mai 2019 | Lebensräume, Naturschutz, Wildkatze

Foto: Andrea Krug, BUND Landesverband Niedersachsen

Vor gut einem Jahr initiierte die Kreisgruppe Wolfenbüttel des BUND  ausgehend von dem Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ eine Arbeitsgruppe, die sich mit den bereits seit Jahren vorliegenden und aktualisierten Plänen zur Biotopvernetzung im LK Wolfenbüttel  mit dem Ziel der Umsetzung befasste.
Die europäische Wildkatze war in Deutschland lange Zeit  fast ausgerottet und wurde stellvertretend für viele im Wald lebende Wildtiere  das Sympathie-Leittier für dieses Projekt.
In Niedersachsen blieb die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen lange schwierig, obwohl der gesetzlich geforderte Biotopverbund 10% der Gesamtfläche ausmachen muss.
Seit vielen Jahren  setzen sich Naturschützer für den Verbund von Wäldern ein, um der fortschreitenden Zerschneidung und Verinselung von natürlichen Lebensräumen entgegenzuwirken und so das Überleben der europäischen Wildkatze und der anderen Tiere des Waldes besser zu sichern.
Die Wiedervernetzung unserer Wälder ist eine der wichtigsten Aufgaben im Naturschutz, damit Wildtiere auf Klimaveränderungen, Populationsdruck und auf den Druck ihrer Fressfeinde reagieren können und der genetische Austausch möglich wird.
Für die Arbeitsgruppe Biotopverbund war es zielführend und unerlässlich, mit entscheidenden und erfahrenen Mitgliedern aus dem BUND, der Naturschutzbehörde, dem Landschaftspflegeverband, dem Forstamt  und der Jägerschaft zusammenzuarbeiten, um mit den Eigentümern  für die Umwandlung ihrer landwirtschaftlich genutzten Flächen zu „Trittsteinen“  einen Konsens zu finden.
Der erste gelungene 1,7 Hektar große Trittstein bei Sottmar wurde am 29.04.2019 umfänglich gewürdigt und gefeiert. Aus Ackerland wurde ein Biotop, das dem Naturschutz auf Dauer zur Verfügung steht.  Alle anwesenden Gäste aus der Landwirtschaft, den Behörden und Verbänden und aus der Politik waren sich einig darüber, dass dieses Modellprojekt  ein Anfang für die Weiterentwicklung des Biotopverbundes im Landkreis Wolfenbüttel sein soll.
Die Arbeitsgruppe Biotopverbund wird weitere Möglichkeiten zur Vernetzung der Wälder auf der Grundlage der vorhandenen Pläne finden und zielführende Maßnahmen konsensfähig machen.
Die an Wolfenbüttel angrenzenden Landkreise sind zur erfolgreichen Zusammenarbeit willkommen.

Bericht: Doris Gebensleben, BUND  KG  WF

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb